Roberta – Lernen mit Robotern

»Ich habe Lehrerinnen und Lehrer aus Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen, Gymnasien und Berufsschulen im Roberta-Projekt fortgebildet und bekomme von allen die Rückmeldung, dass sie Roberta erfolgreich und kreativ im Unterricht einsetzen können.«

Anja Tempelhoff, Roberta-Coach

Roberta – Lernen mit Robotern

»Gemeinsam mit unserem starken Partnernetzwerk setzen wir uns bei Fraunhofer IAIS seit mehr als zehn Jahren für die Förderung des MINT-Nachwuchses ein. Jährlich erreichen wir mit unseren Roberta-Kursen mehr als 35.000 Schülerinnen und Schüler. Unser Ziel ist es so viele Kinder wie möglich für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern.«

Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter Fraunhofer IAIS

Roberta – Lernen mit Robotern

»Roberta ist super. Ich bin seit 1 1/2 Jahren dabei. Wenn es mir keinen Spaß machen würde, wäre ich schon lange weg. Bei Roberta habe ich die Möglichkeit, näher an Technik zu kommen.«

Lena,13 Jahre,
gewann bei den RoboCupJunior Weltmeisterschaften in Graz.

Roberta – Lernen mit Robotern

»In der Roberta-Community werden viele interessante Lernideen und Modelle entwickelt. Das neue Portal ermöglicht nun den direkten Austausch und Diskussion. So entsteht ein wertvolles Netzwerk, in dem sich die Lehrenden gegenseitig unterstützen.«

Dr. Roman Götter, Leiter der Fraunhofer Academy

Roberta – Lernen mit Robotern

»Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass Mädchen und junge Frauen den Mut finden, sich für eine technische oder naturwissenschaftliche Karriere zu entscheiden. Deshalb unterstütze ich die Mädchengruppen der Roberta-Initiative in Berlin, die sich bereits erfolgreich auf internationalen Roboter-Wettbewerben beweisen konnten.«

Angelika Gifford,
Vice President HP Software DACH Region at Hewlett-Packard

Roberta – Lernen mit Robotern

»Mit der Roberta-Academy erreichen wir jährlich hunderte Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren, die in einer offenen Lernumgebung bereits in zwei Stunden einen Roboter bauen, der auf Reize seiner Umwelt reagiert.«

Dr. Andrea Niehaus,
Leiterin des Deutschen Museum Bonn

1
2
3
4
5
6
Roberta – Geht doch!

Erkläre mir und ich vergesse.
Zeige mir und ich erinnere.
Lass es mich tun und ich verstehe.

Konfuzius 551-479 v. Chr.

Jährlich mehr als 35.000 Kinder und Jugendliche in über 600 dokumentierten Roberta®-Kursen – Roberta findet ihren Platz in der deutschen Bildungslandschaft! Seit nunmehr zehn Jahren begeistert das am Fraunhofer IAIS entwickelte Konzept Tausende junger Menschen, vor allem auch Mädchen, für Technik und Naturwissenschaften. Um...

  • Technikbildung in der Schule, beruflichen Lehre und Hochschule gendergerecht zu fördern...
  • Mädchen und Jungen bereits ab 10 Jahren mithilfe von Roboterbaukästen in die faszinierende Welt der mobilen Roboter zu entführen...

… bieten „Roberta-Teacher“, seien es zertifizierte MultiplikatorInnen im Bildungssystem oder aus dem Roberta-Netzwerk, "hands-on"-Roboterkurse an. Dazu steht ihnen das gendergerechte und didaktisch aufbereitete Lern- und Lehrmaterial aus der Roberta-Reihe zur Verfügung.

Ziel der Roberta-Initiative ist es, Mädchen wie Jungen nachhaltig für Informatik, Technik und Naturwissenschaften zu interessieren und zu motivieren. Das Roberta-Schulungskonzept versteht unter „nachhaltig motivieren“ das gleichzeitige Vermitteln von kognitiver Erkenntnis – hier aus der Welt der MINT-Themen – und positiver Emotion. Denn nur, wenn beides gleichzeitig erfolgt, entstehen Erfahrungen – oder anders ausgedrückt: bleibende Lernerfolge.

Roberta berücksichtigt beim „MINT erfahren“ auch den unterschiedlichen Zugang von Mädchen und Jungen zu den MINT-Themen. Mit Roberta können auch Mädchen die Technik erobern, sie mit Vergnügen erleben und mit Erfolg verbinden – in der Schule wie außerhalb.