Vorbeikommen, losprogrammieren – die Open Roberta Coding Hubs

Die digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update. Laut MINT-Nachwuchsbarometer 2017 wünscht sich sowohl ein Großteil der Schülerinnen und Schüler als auch der Lehrkräfte in Deutschland mehr Förderung von Medienkompetenzen. Um Lern- und Lehrangebote auch außerschulisch zu fördern, hat die Roberta-Initiative jetzt den ersten »Open Roberta Coding Hub« eröffnet.  

Ob in Bibliotheken, Mitmachmuseen oder anderen spannenden Lernorten: In den Coding Hubs hat der Programmier-Nachwuchs künftig – selbständig oder im Klassenverbund – die Möglichkeit, außerhalb der Schule Roboter und Mikrocontroller zu programmieren und mit Workshops in die digitale Welt einzutauchen.

Das Projekt der Roberta-Initiative wird von der Google Zukunftswerkstatt unterstützt, außerschulische Lernorte werden bundesweit mit Hardware wie Robotern und Laptops ausgestattet. Zudem bildet das Roberta-Team des Fraunhofer IAIS Personal vor Ort zu Roberta-Teachern aus.

Der erste Open Roberta Coding Hub hat am Montag in München seine Türen geöffnet. Weitere Hubs werden von 2017 bis 2019 bundesweit in weiteren Städten entstehen. In der Google Zukunftswerkstatt, Erika-Mann-Straße 31, können Interessierte ab sofort dem einfachen Prinzip der Coding Hubs folgen:
  • Mit der Programmierplattform Open Roberta spielerisch programmieren lernen
  • Roboter wie den LEGO Mindstorms EV3 oder den Mikrocontroller Calliope mini zum Leben erwecken
  • Workshop-Angebote für Gruppen und Klassen nutzen
  • Geschultes Personal bietet Unterstützung an

Spielerischen und intuitiven Zugang zum Programmieren ermöglicht die vom Fraunhofer IAIS entwickelte Plattform »Open Roberta Lab« bereits seit 2014. Open Roberta ist frei im Internet verfügbar und kann über jeden gängigen Browser aufgerufen werden. Mithilfe der grafischen Programmiersprache »NEPO« lassen sich nach dem »Drag & Drop«-Prinzip mühelos bereits nach kurzer Zeit die ersten Programmier-Erfolge feiern.

Informationen zu weiteren Open Roberta Coding Hubs und Angeboten gibt es künftig auf www.roberta-home.de.

Bild: © Google/Sonja Herpich