Roberta-Netzwerk

Ein zentrales Instrument zur Förderung, Qualitätssicherung und dauerhaften Einrichtung von Roberta®-Kursen ist das nationale wie internationale Netzwerk der RobertaRegioZentren. Von diesen wird interessierten Lehrkräften und TeilnehmerInnen Unterstützung innerhalb ihrer Region angeboten. Zertifizierte Roberta®-Teacher können hier zudem das Lehr- und Lernmaterial beziehen und bei Bedarf Roboter-Baukästen für die Durchführung von Roberta-Kursen ausleihen. Seit 2005 wird mit Hilfe des von der EU geförderten Projekts »Roberta®-Goes-EU« das Roberta®-Konzept erfolgreich auf weitere EU-Länder ausgeweitet. Inzwischen besteht ein europäisches Netzwerk von RobertaRegioZentren, das die grenzübergreifende Zusammenarbeit länderspezifischer Bildungseinrichtungen unterstützt. RobertaRegioZentren gibt es in den Ländern Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, Schweden und England.

zdi-RobertaZentren in NRW

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie (MIWFT) des Landes Nordrhein-Westfalen betreibt die Landesinitiative „Zukunft durch Innovation.NRW – zdi.NRW". Fraunhofer IAIS hat von 2008 bis 2013 als Partner von ZENIT im Rahmen der Initiative zwölf zdi-RobertaZentren aufgebaut und begleitet auch weiterhin den Entwicklungsprozess. Angesiedelt wurden die zdi-RobertaZentren jeweils an bestehende zdi-Zentren. Ein zdi-RobertaZentrum bündelt und koordiniert die in der Region eines zdi-Zentrums bereits vorhandenen Angebote aus den Bereichen Informatik, Technik und Naturwissenschaften in seinen Robotik-Kursen, Workshops sowie AGs. Diese Aktivitäten werden zusätzlich in den bestehenden zdi-Zentren angeboten.

eEducation Materplan Berlin

Im Jahre 2004 entschloss sich die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, das "Pädagogische Rahmenkonzept für den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik in der Berliner Schule" aus dem Jahre 1998 durch ein Gesamtkonzept für die IT-gestützte Bildung zu ersetzen, den "eEducation Berlin Masterplan". Dieser wurde im Herbst 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel des Masterplans ist es, die Ausbreitung der informationstechnischen Bildung zu befördern und die Entwicklung von Medienkompetenz zu unterstützen.

Masterplan Leitprojekt Roberta "Roberta - Berlin". Mit diesem Leitprojekt soll auch in Berlin die Förderung von Mädchen und jungen Frauen in technischen Disziplinen gefördert werden. Mittlerweie beteiligen sich über 60 Schulen an "Roberta - Berlin". Unterstützt wird Roberta durch die Senatsverwaltung Berlin, die für Roberta bislang ca. 220.000€ aufgewendet hat. (Masterplan Leitprojekt "Roberta in Berlin" - Nicolai Neufert)

Roberta in Schleswig-Holstein

Mit der Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein ist es gelungen, im Rahmen des Projektes ‚Transfer Wissenschaft Schule‘ Roberta auch in Schleswig-Holstein zu etablieren. Mit 400.000 Euro fördert das Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein die Einführung von Roberta.

Die Förderung von Seiten des Landes eröffnet den Schulen die Möglichkeit, ihren Unterricht in naturwissenschaftlich-technischen Fächern zu verbessern und praxisnah zu gestalten. Im kommenden Schuljahr wird Roberta bereits in den Wahlpflichtunterricht von 76 Regionalschulen, Gemeinschaftsschulen ohne und mit Oberstufe und Gymnasien einziehen. Das Ministerium trägt sowohl die Schulungskosten von 76 Lehrkräften als auch die Ausstattung der Roberta-Pilotschulen mit jeweils elf Roberta®-Kästen, die neben der Grundausstattung mit LEGO MINDSTORMS zusätzliche Materialien enthalten. Interessierte Schulen mit einer Sekundarstufe I konnten sich für das Projekt bewerben. Ursprünglich war geplant, zunächst mit nur 35 Pilotschulen zu starten. Aufgrund der wesentlich höheren Bewerberzahl stockte das Ministerium die Fördermittel auf.