Presse

Roboter begeistern Schüler

29.02.2016 Artikel in der Süddeutschen Zeitung

"Das hier ist wie eine Befreiung aus dem grauen Schulalltag", schwärmt der zwölfjährige Simon. Er besucht die Klasse 7a. Seine große Begeisterung gilt dem Wahlkurs Robotic, der seit diesem Jahr am Starnberger Gymnasium angeboten wird. Möglich gemacht hat diesen Kurs der Physik- und Geografielehrer Bertram Wegner und der Geschäftsführer der Stemmer GmbH, Wilhelm Stemmer, der 2300 Euro aus seiner Stiftung für fünf neue Roboter-Bausätze gespendet hat.

Zum Artikel

Landessieg für Technik-Nachwuchs

24.02.2016 Artikel bei RP Online

Visionäre Ideen kennen kein Mindestalter. Das hat ein vierköpfiges Team vom Leichlinger Gymnasium nun unter Beweis gestellt. Florian Hande, Luca Krohn, Tom Stolpmann (alle 13 Jahre) und Yannik Mika (12) haben es beim bundesweiten Schülerwettbewerb "Open Roberta Challenge" des Fraunhofer Instituts unter die besten Zehn geschafft und den Landessieg für NRW davongetragen. Insgesamt beteiligten sich 45 Schülerteams aus ganz Deutschland mit ihren Ideen zum selbstfahrenden Auto der Zukunft.

Zum Artikel

Junge Köpfe liefern Lösungen für die Mobilität von morgen

22.02.2016 Pressemitteilung Fraunhofer IAIS - Silke Loh Presse und Öffentlichkeitsarbeit

David Blum (13), Jonas Blum (15) und Luca Majewski (15) heißen die stolzen Hauptgewinner der Open Roberta Challenge. Das Team mit dem Namen »Schängelsche« wurde am Samstag auf der didacta in Köln bei einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet. Ihre Ideen zum selbstfahrenden Auto der Zukunft hat die hochkarätige Jury restlos überzeugt.

Der Bundessieg des von der Fraunhofer-Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« initiierten Schülerwettbewerbs geht somit nach Rheinland-Pfalz an das Hilda-Gymnasium und das Cusanus Gymnasium in Koblenz. Insgesamt haben sich 45 Teams aus 10 Bundesländern an dem Wettbewerb beteiligt und neun weitere Schulen dürfen sich über den Landessieg freuen.

Zum Artikel

EAG-Schüler erringen Landessieg

24.02.2016 Artikel in der Schwäbischen Post

Wie sich Siebtklässler das intelligente Auto der Zukunft vorstellen und die Jury im Fraunhofer-Wettbewerb überzeugen. Ein Schülerteam des Ernst-Abbe-Gymnasiums ist Landessieger bei der so genannten Open Roberta Challenge. Die Siebtklässler überzeugten die Jury mit ihrem Konzept von einem selbstfahrenden Auto der Zukunft.

Zum Artikel

Ideenreiche und erfolgreiche Tüftler

25.02.2016 Artikel Utefener Nachrichten

Tornesch. Junge Tüftler der Klaus-Groth-Schule, die in der LegoCraft-Arbeitsgemeinschaft (AG) unter Anleitung von Lehrer Mario Selck mit dem LegoMindstorm-System Roboter bauen und programmieren, haben erneut auf sich und ihre Schule aufmerksam gemacht. Das Team „Kittens“, dem die 18 Jahre alten Schüler Deborah Feldmann, Nicklas Meineke, Jannik Rank sowie als Coaches die Jugendlichen aus dem 13. Jahrgang Noreen Hermer und Sebastian Meyer angehören, beteiligten sich an der Open Roberta Challenge, einem Wettbewerb, den das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS gemeinsam mit Google, Daimler und LEGO Education im Herbst vergangenen Jahres zum Thema „Wie sieht euer selbstfahrendes Auto der Zukunft aus?“ ins Leben gerufen hatte.

Zum Artikel

Programmierspaß in der »Technikhauptstadt«

03.09.2015 Artikel im Juraforum

Die neuesten Techniktrends, fetzige Konzerte und mittendrin – Roberta! Die Roboterdame der Fraunhofer-Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« lädt technikbegeisterte Kinder und Jugendliche auf der Young IFA 2015 vom 4. bis 9. September 2015 in Berlin in ihr gläsernes Klassenzimmer ein. In Programmier-Workshops erwecken die Schülerinnen und Schüler selbstgebaute LEGO-Roboter zum Leben. Dazu nutzen sie die Programmierplattform »Open Roberta Lab«, die zudem auf der Messe im Rahmen eines »Hackathons« von Studierenden weiterentwickelt wird. Am Montag, den 7. September wartet außerdem ein spannendes »Roberta-Bühnenprogramm« auf die Messebesucher.

Zum Artikel

Abendliches Rendezvous mit Roberta

16.07.2015 Artikel auf: inSüdthüringen.de

Ilmenau - 15 Schülerinnen aus fünf Bundesländern nehmen noch bis Freitag an der einwöchigen Sommeruniversität an der TU teil. Es bereitet den 13- bis 18-Jährigen gerade sichtlich Freude, sich in der vermeintlichen "Männer-Domäne" Technik zu orientieren. Sie hatten heute schon einen langen, spannenden Tag beim Kennenlernen der Technischen Universität und deren Studienmöglichkeiten, Fachrichtungen und Partner beim IDMT Fraunhofer.

Zum Artikel

Seiten