Presse

Der freundliche Herr Pichai

17. November 2016 - Artikel auf handelsblatt.com und wiwo.de

 Der Manager hört sich die Erklärungen lächelnd an, ebenso den Dank, den die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ihm über eine Dolmetscherin übermitteln lässt. Auch bei der Vorführung des Lernroboters Roberta: Lächeln. Einige Schüler haben die Fahrzeuge so programmiert, dass sie einander ausweichen, wenn sie auf Kollisionskurs sind. Das kleine Experiment gelingt. 

„Man muss neugierig bleiben“

17. November 2016 - Artikel auf saarbruecker-zeitung.de

Auch der zehnjährige Niels findet das toll, weil das Ganze so einfach zu bedienen ist. Niels schaut sich gerade mit seinen Klassenkameraden des Kardinal-Frings-Gymnasiums aus Bonn das IT-Camp der saarländischen Landesregierung an, das begleitend zum Kongress läuft. Dort erlebt Sundar Pichai schon wieder die nächste Vorführung. Diesmal geht es um einen Roboter, den schon Kinder ab acht Jahre selbst programmieren können. 

Google und Fraunhofer starten »MINT-Coding«-Initiative

17. November 2016 - Artikel auf elektroniknet.de

Mit einer bundesweit angelegten »MINT-Coding«-Initiative wollen das Fraunhofer-Projekt »Open Roberta« und Google digitale Bildung ab 2017 entscheidend voranbringen. Auf dem Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken fiel der Startschuss: Hier stellten Wissenschaftler des Fraunhofer IAIS und Google-CEO Sundar Pichai die Zukunftsinitiative vor.

Digitale Kompetenzen für jeden in Deutschland

17. November 2016 - Artikel auf pressebox.de

Wir setzen uns leidenschaftlich dafür ein, junge Menschen frühzeitig mehr für Wissenschaft und Technologie zu interessieren. Deshalb habe ich beim IT-Gipfel in Saarbrücken sehr gern Zeit mit Schülerinnen und Schülern verbracht, die am Beispiel von Open Roberta unter Beweis stellten, wie viel Spaß Programmieren machen kann. Diese bereits seit drei Jahren bestehende Initiative des Fraunhofer Instituts und uns hat bereits rund 100.000 Schülern auf spielerische Art die Grundlagen des Programmierens vermittelt.

15 Minuten Blitzlichtgewitter

17. November 2016 - Artikel auf sr.de

8.20 Uhr: Ein paar Schritte weiter wird das Projekt "Open Roberta" vorgestellt, das vom Fraunhofer Institut in Zusammenarbeit mit Google entwickelt wurde. Fotografen und Journalisten laufen schnell von der einen Ecke zur anderen hin. Die Hektik reißt nicht ab. Und der Kampf um die erste Reihe geht von vorne los.

Programmieren lernen mit Open Roberta

September 2016 - Artikel auf musicmediapark.de

Nr. 5 lebt! So sieht der kleine Plaste-Roboter vor mir zumindest aus, wie er mich mit seinen Infrarot-Augen anschaut. Endlich habe ich mich an den Stand von Open Roberta bei uns in der Young IFA Halle 15.2 getraut, von dem Anika sehr, sehr begeistert ist. Sie kennt Open Roberta allerdings schon. Genau genommen ist sie arg in love mit den programmierbaren Robotern auf Lego-Basis, die das Fraunhofer Institut IAIS im Rahmen der Initiative „Lernen mit Robotern“ benutzt, um Kinder und Jugendliche ans Programmieren heranzuführen.

Digitales Lernen mit Roberta

12.09.2016 - Artikel auf com-magazin.de

Seit 14 Jahren nutzt die Roberta-Initiative die Faszination von Robotern, um Jungen und Mädchen fit für Technik zu machen. In den Kursen programmieren sie selbstgebaute Maschinen. Mit bisher mehr als 350 000 Schülerinnen und Schülern und über 1000 zertifizierten Roberta-Teachern fördert das MINT-Bildungsprogramm des Fraunhofer IAIS digitale Bildung.

Die frei verfügbare Open-Source Online-Programmierumgebung Open Roberta Lab ermöglicht es jedem, der einen Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetzugang hat, das Programmieren zu erlernen. Die grafische Fraunhofer-Programmiersprache NEPO macht selbst aus Anfängern im Handumdrehen Entwickler. Thorsten Leimbach, Leiter der Roberta-Initiative: "Ziel ist es, mit Open Roberta eine einzige Programmierumgebung für viele unterschiedliche Systeme zu schaffen."

Das intelligente Zuhause

03.09.2016 - Artikel auf morgenpost.de

Die Halle 15.2 ist für junge Messebesucher gedacht. Am Freitagmittag ist der Besucherandrang bei der "Young IFA" noch recht übersichtlich. Auf der Bühne rockt sehr engagiert die dreiköpfige Berliner Band "Kicker Dibs". Am Stand des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme nimmt Marvin interessiert einen Roboter in Augenschein, der sich über einen Tisch bewegt. "Den kann man programmieren", erzählt der 15-Jährige aus Templin und sieht begeistert aus. Im Programmierlabor der Fraunhofer-Lerninitiative "Roberta" können junge IFA-Besucher Roboter zum Leben erwecken.

Young IFA Wohngemeinschaft

01.09.2016 - Artikel auf tv-spielfilm.de

PROGRAMMIER-WORKSHOP: Open Roberta Lab

Im Open Roberta Lab des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse und Informationssysteme IAIS lernen junge IFA-Gänger in Minuten spielerisch das Programmieren. Sie erwecken Roboter zum Leben und lassen sie kleine Fahrten oder beeindruckende Tricks vorführen.

Zum Artikel...

Seiten