Ein Social Network für »Roberta«

Was gibt es Neues aus dem Roberta-Netzwerk? Woher bekomme ich Lehr­material für meine Roboterkurse? Und wer hilft mir bei der Unterrichts­vorbe­reitung? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten zertifizierte Lehrkräfte der Fraunhofer-Initiative »Roberta® – Lernen mit Robotern« ab jetzt im direkten Kontakt mit dem Lehrer-Netzwerk und dem Team des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS.

Neues Portal der Fraunhofer-Initiative vernetzt Lehrkräfte und schafft neue Lernangebote

Das neue Internetportal www.roberta-home.de bietet ganz im Sinne eines sozialen Netzwerkes Funktionen zum Austausch von Wissen, Erfahrungen sowie Lehr- und Lerninhalten. Das vereinfacht den Zugang zu der großen Roberta-Community und soll die Zusammenarbeit unter den Lehrkräften im Roberta-Netzwerk unterstützen. Gefördert wurde die Entwicklung des Portals von der Fraunhofer Academy.

In ganz Deutschland setzen Lehrerinnen und Lehrer das »Roberta-Konzept« erfolgreich in der Schule ein, um Kinder mit der Programmierung von LEGO®-Robotern spielerisch für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Dabei ist es wichtig, Schülerinnen und Schülern technische Inhalte anhand von spannenden Experimenten zu vermitteln und den Unterricht durch den Erfahrungsaustausch mit anderen Lehrkräften stetig weiterzuentwickeln. Damit sich die Beteiligten des Roberta-Netzwerks in Zukunft noch besser miteinander vernetzen und Inhalte für den Unterricht mit Roberta austauschen können, hat das Fraunhofer IAIS sein Roberta-Portal jetzt auf neue, interaktive Beine gestellt.

»Die Roberta-Teacher erhalten im neuen Portal nicht nur eine umfangreichere Betreuung und Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien, sondern können sich auch gegenseitig unterstützen«, sagt Thorsten Leimbach, Projektleiter der Roberta-Initiative am Fraunhofer IAIS. Möglich machen dies die neuen Community-Funktionen des Portals: Im Forum können sich die Lehrkräfte über Erfahrungen austauschen und sich Tipps zur Durchführung von Schulungen geben. Und bei akuten Fragen und Problemen finden sie schnell Antworten in den FAQs. »Die Community ist ein zentraler Baustein des Portals«, betont Leimbach. »Sie stärkt die Gemeinschaft des Roberta-Netzwerks und macht alle Akteure sichtbar, so dass der richtige Ansprechpartner immer schnell gefunden und auch direkt erreichbar ist.«

Darüber hinaus besteht für die Beteiligten des Roberta-Netzwerks die Möglichkeit, Dateien und selbst erstellte Materialien hochzuladen und sie mit anderen Lehrkräften zu teilen. Diese können die Inhalte im eigenen Unterricht einsetzen und den Erstellern ihr Feedback geben. Auf diese Weise entsteht in kollaborativer Arbeitsweise neues Lehr- und Lernmaterial. Langfristig wird sich ein umfangreicher Bestand an Medieninhalten und Fachwissen entwickeln, der sich ständig erweitert. Zukünftig soll das Angebot zudem durch professionelle Lehr- und Lernvideos sowie eLearning-Angebote aus der Roberta-Zentrale ergänzt werden.

Bei der Entwicklung und Umsetzung des interaktiven Portals engagierte sich auch die Fraunhofer Academy. Seit 2010 ist die Weiterbildungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft ein wichtiger Partner von Roberta, den Aufbau des Netzwerks förderte sie über zwei Jahre hinweg auch finanziell. Von der Partnerschaft profitieren beide Seiten: »Wir erreichen mit Roberta eine ganz neue Zielgruppe und können unser Netzwerk erweitern, Roberta gewinnt durch uns noch mehr an Sichtbarkeit. Durch das neue Portal wird der Austausch zwischen allen, die mit Roberta arbeiten und lernen, enorm erleichtert, es bringt sie unmittelbar zusammen«, erläutert Dr. Roman Götter, Leiter der Fraunhofer Academy, das Engagement. Die Fraunhofer Academy ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft, die in Kooperation mit ausgewählten und renommierten Partneruniversitäten und -hochschulen Weiterbildung in ausgewählten Technologiebereichen anbietet. Fach- und Führungskräfte externer Unternehmen können auf diese Weise von der Forschungstätigkeit der Fraunhofer-Institute profitieren.

Mit dem neuen Portal antwortet die Roberta-Initiative auf das Mediennutzungsverhalten unserer heutigen Gesellschaft. Das macht die Arbeit mit Roberta noch effektiver und öffnet die Türen für neue, zukunftsweisende Arten der Zusammenarbeit, wie sie bislang logistisch nicht realisierbar waren.